Hochleistungslegierungen für komplexe Elektronik- und Automotiveanwendungen der Zukunft

Wieland auf der Stanztec 2018, Halle GS Stand A-53

Vom 19. bis 21. Juni 2018 präsentiert Wieland auf der Fachmesse Stanztec im CongressCentrum in Pforzheim ein umfangreiches Portfolio an Walzerzeugnissen aus Kupfer und Kupferlegierungen. Für die steigenden Anforderungen an komplexe Bauteile und Baugruppen in der Automotive- und Elektronikbranche bietet Wieland passgenaue Lösungen. Der Besucher erfährt professionelle Beratung zur Auswahl des geeigneten Werkstoffs und Oberflächenbeschaffenheit. Für Kunden, Interessenten und Anbieter aus der ganzen Welt hat sich die zwei-jährig stattfindende Stanztec zu einer ausgewiesenen Plattform des Technologie- und Knowhowtransfers entwickelt. Anspruchsvollste Stanztechnik und Stanzteile, in Verbindung mit den Hochleistungslegierungen und veredelten Oberflächen der Wieland Gruppe sind Erfolgsfaktoren für komplexe mechatronische Bauteile und Baugruppen oder Mikrosysteme.

Zukunftsthemen, wie Urbanisierung, Konnektivität, Mobilität und Umweltschutz, sind Treiber für die steigende Nachfrage für Bauteile aus Kupfer und Kupferlegierungen. Dabei werden diese Produkte vorrangig für stromführende Teile in der Automobilindustrie, der Elektrotechnik, in der Halbleitertechnik und der Informationstechnik eingesetzt. Typische Anwendungen sind Steckverbinder, Automobilelektrik und Leadframe. Auf der Stanztec präsentiert Wieland Hochleistungslegierungen, stufengefräste Bänder, blanke und veredelte Bänder.

Hochleistungslegierungen (HPA) zeichnen sich durch die vorteilhafte Kombination von Festigkeit, elektrischer Leitfähigkeit, Umformbarkeit und Temperaturbeständigkeit aus. Sie sind sowohl in blanker als auch in verzinnter Ausführung erhältlich.

Die Verzinnung schützt den Kontaktwiderstand von elektrischen Verbindungen vor Ausbildung von Oxidschichten und verhindert so in anspruchsvollen Anwendungen Beeinträchtigungen der Funktionalität. Je nach Anforderung wird die Beschichtung aus Zinn oder zinnhaltigen Legierungen empfohlen, gefertigt auf hochmodernen Anlagen nach dem Verfahren der Feuerverzinnung an drei Fertigungsstandorten in Deutschland der Wieland Gruppe.

Stufengefräste Bänder erlauben Prozesskostenoptimierung beim Verarbeiter, da durch den flexiblen Querschnitt teure Prozessschritte nach dem Stanzen vermieden werden können. Zudem eröffnen sich neue Möglichkeiten, elektrische und elektronische Bauteile zu produzieren, da z.B. Komponenten nicht mehr aus zwei oder mehr Stanzteilen montiert werden müssen, sondern sich mit profilgefrästem Band aus einem einzigen Stanzteil herstellen lassen.

Wieland zeigt seinen Kunden und Interessenten durch profunde Beratung den Weg zum optimalen Produkt auf. Ergänzend bietet der „AlloyWizard“, eine eigenentwickelte, internetbasierte Software, Entwicklern die zielgenaue, bedarfsgerechte Auswahl von Legierungen aus dem umfangreichen Werkstoff-Portfolio der Wieland Gruppe.

  • Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
  • Wieland Gruppe
  • Christine Schossig
  • Vice President Marketing & Communications
  • Graf-Arco-Straße 36 - 89079 Ulm (Germany)
  • +49 731 944 2980
  • christine.schossig@wieland.com
  • www.wieland.com